Direkt zum Inhalt

Rückblick Veranstaltungen 2018

04.12.2018: Arbeitsgemeinschaft Schreberjugend tagte in Altenburg

04.12.2018: Arbeitsgemeinschaft Schreberjugend tagte in Altenburg

Die sogenannte Schreberjugend ist der älteste Jugendverband Deutschlands. Dieser existiert bereits seit 150 Jahren. In der Schreberjugend sind 30.000 Kinder und Jugendliche deutschlandweit organisiert. Die Hauptaufgabe der Schreberjugend liegt in der Bildung sowie im internationalen Kinder- und Jugendaustausch, aber auch der Spaß in der gemeinsamen Freizeit, z.B. durch zahlreiche Veranstaltungen und Unternehmungen, kommt dabei nicht zu kurz. Der in Berlin ansässige Deutsche Schreberjugend Bundesverband e.V. leistet hauptsächlich politische Arbeit, beispielsweise durch Auftritte auf der Grünen Woche. Weiterhin gibt es bundesweite Treffen und zusätzlich wird die Gründung von Gruppen der Schreberjugend unterstützt. Um nun auch die Arbeit der Organisationen der Schreberjugend auf Landesebene voran zu bringen, fand am 04. Dezember 2018 ein Arbeitstreffen wichtiger Akteure statt. Eingeladen waren u.a. Dr. Wolfgang Preuß (Präsident des Landesverbandes der Gartenfreunde e.V.) sowie sein Stellvertreter Hans Jecke, Guido Beneke (Bundesgeschäftsführer der Schreiberjugend), Tommy Brumm (Verantwortlicher der Schreberjugend Sachsen) und Timo Kistritz (AG Schreberjugend Thüringen). „Die Schreberjugend nimmt einen immanenten Platz im Kleingartenwesen ein, sie ist die Basis des Kleingartenwesens. Ziel ist es, im Landesverband ein neues Vorstandsamt ‚Schreberjugend‘ zu etablieren“, so Dr. Wolfgang Preuß, Präsident des Landesverbandes der Gartenfreunde e.V.. Die Vitalisierung des Kleingartenwesens in Altenburg und Umgebung ist ja bereits das Ziel des gemeinsamen Zukunftsvertrages mit der Kleingartenanlage "Glück Auf Altenburg" e.V., in Vertretung von Klaus Engelmann, Vorstandsvorsitzender und Mitglied der AG Schreberjugend Thüringen. Dabei ist der Verein seit Langem in der Jugendarbeit sehr aktiv, insbesondere was das regionale bzw. landesweite Wirken der Schreberjugend angeht. Vor diesem Hintergrund regte Klaus Engelmann dieses Treffen bei den Verantwortlichen von GENIAL³ mit allen Beteiligten an. Guido Beneke, Bundesgeschäftsführer der Schreiberjugend, empfahl, eine gemeinsame Geschäftsstelle der drei Landesverbände Schreberjugend Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen einzurichten, um die Präsenz der Arbeit in der Öffentlichkeit und die gemeinsame Zusammenarbeit in Mitteldeutschland zu stärken und dabei gleichzeitig auch Kosten zu sparen durch Ressourcenteilung. In dieser Konstellation kann auch der Bundesverband die Arbeit besser unterstützen. Eine solche Kooperation ermöglicht zudem eine bessere Finanzierungsbasis der Aktivitäten. Denn Geld wird immer gebraucht, z.B. für Bustransporte der Kinder und Jugendlichen oder für Veranstaltungen wie das kostenlose Sommercamp in Sömmerda für die Kinder und Enkel der Kleingärtner, welches sich großer Resonanz erfreut und bisher ausschließlich über Spenden und Sponsoring finanziert wurde. Im Ergebnis ihrer Sitzung verabredeten die Teilnehmer, dass die derzeitige Arbeitsgruppe Schreberjugend Thüringen in einen Verein überführt werden soll, z.B. unter dem Namen „Landesverband Schreberjugend Thüringen e.V.“. Unter Federführung von Klaus Engelmann soll nun die Vereinsgründung im 1. Quartal 2019 vorbereitet und im Jahresverlauf realisiert werden.

 

11.12.2018: KÜFA - ein toller Abend

Am Samstag, dem 8. Dezember 2018, fand ab 16.00 Uhr im Hinterhof des Pfarrhauses der Altenburger Brüderkirche eine KÜFA statt. KÜFA bedeutet „Küche für alle“. Also ein gemeinsames Kochen, bei dem das Essen von allen Anwesenden vor- und zubereitet wird, um es dann anschließend auch gemeinsam in gemütlicher Runde zu essen. Eine ganz besondere Atmosphäre boten dabei die drei Feuerstellen, von denen zwei zum Kochen genutzt wurden. So konnte das gemeinsam vorbereitete Curry in einem Topf über dem Feuer gegart werden, während an einer anderen Feuerstelle indischer Chai kochte. KÜFA´s bieten eine wundervolle Möglichkeit der Begegnung unterschiedlichster Menschen aller sozialen Schichten und bringen einander zusammen. Etwas Besonderes – gerade in der Adventszeit – und sicher keine einmalige Sache.

 

30.10.2018: Projektteilnehmer TanzRaum Altenburg und Farbküche mit tollen Aktionen zum Altenburger Kürbisfinale

30.10.2018: Projektteilnehmer Tanzraum Altenburg und Farbküche mit tollen Aktionen zum Altenburger Kürbisfinale

Seit Mitte Oktober stand die Innenstadt Altenburgs ganz im Zeichen des Kürbisses. Höhepunkt war das Kürbisfinale am 30.10.2018 auf dem Marktplatz. Die Idee entstand im Zusammenwirken des Altenburger Gewerbestammtisches und der neuen City-Managerin Katharina Schenk. So schmückten die Altenburger Geschäfte ihre Auslagen mit leuchtenden Kürbissen. Zum Kürbisfinale am vergangenen Dienstag wurde jedoch noch viel mehr geboten. Insbesondere unsere Projektteilnehmer um Susan Seifert und Ralf Hecht von der Farbküche und Anja Losse vom TanzRaum Altenburg warteten mit besonderen Aktionen für Groß und Klein auf. In der Farbküche herrschte reges Treiben. Kinder konnten sich ganz im Zeichen des Kürbisses und Halloween kreativ austoben. Basteln, Malen und vor allem Kinderschminken in Unterstützung von Yvonne Ammer standen auf dem Unterhaltungsprogramm. Yvonne Ammer hatte alle Hände voll zu tun, die Gesichter der Kleinen von schaurig bis elfengleich zu gestalten. Besonderer Gast in der Farbküche war Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann, der sich auch dem Kürbisthema entsprechend gekleidet hatte. Auf den Stufen vor der Farbküche wurde dann noch der erste kleine Kürbisprinz gekürt. Bei Anja Losse vom TanzRaum Altenburg stand das Kürbisfest unter dem bekannten Motto „Bewege-Lebe-Tanze“ und sollte den Erfolg vom vergangenen Stadtmensch-Festival fortsetzen. So präsentierten einige Kinder aus den Tanzkursen, die Anja Losse in Altenburg und Schmölln leitet, einen kleinen Tanz und anschließend wurden alle Kinder und Erwachsenen herzlich eingeladen, bei geselliger Musik mitzutanzen. Bei den sogenannten Kreistänzen konnte jeder ganz einfach ohne Vorkenntnisse mitmachen. Gegen 18:00 Uhr gaben Anja Losse und ihre Kollegin, Alexandra Seidel, noch einen kleinen Salsa-Workshop mit gemeinsamer Tanzperformance zu Echame la culpa in der Passage vom Modehaus Fischer zum Besten. „Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Simonis vom Modehaus Fischer bedanken, die uns diesen Platz zur Verfügung gestellt hat. Dadurch hatten wir eine tolle Location für unsere Aktion. Ich möchte gern die Menschen motivieren, gemeinsam etwas Tolles, Lebendiges zu erleben und zu erfahren. Ich möchte Menschen zum Tanzen bewegen. Denn Tanz ist Lebensfreude, Lebendigkeit, Inspiration, Kreativität, schafft freundschaftliche Begegnungen und vieles mehr. Es ist einfach schön, Menschen zu treffen und sich über kreative, künstlerische Ideen auszutauschen und diese gemeinsam zu verwirklichen“, erklärt Anja Losse ihre Intention. Solche Aktionen sollen dabei helfen, die Arbeit von TanzRaum Altenburg noch bekannter zu machen und das Wirken ebenso wie das der Farbküche auch in den ländlichen Raum des Altenburger Landes auszustrahlen und auch die dörflichen Strukturen mit diesen Angeboten zu beleben. Speziell dazu sind bereits weitere Aktionen in Planung, auf die man sich im kommenden Jahr ganz besonders freuen kann.

 

17.10.2018: Workshop "Erfolgreiches Projektmanagement"

17.10.2018: Workshop "Erfolgreiches Projektmanagement"

Erfolgreicher Projektworkshop am 17.10.2018 zur Entwicklung und Konkretisierung der einzelnen Zukunftsverträge: Wie definiere ich ganz konkret mein Ziel? Und in welchen sinnvollen Etappenschritten erreiche ich mein Ziel? Diese Fragen umtreiben jeden Projektteilnehmer bei GENIAL3. Denn gute Ideen sind zwar bei allen Teilnehmern vorhanden, aber jene auch mit einer Struktur und genauen Zielplanung zu versehen, stellt für die meisten doch die größte Herausforderung dar. Und genau dieser Aufgabe hatte sich der Workshop am vergangenen Mittwoch, dem 17.10.2018, verschrieben, der in der Kulturbund-Galerie, Brühl 2 in Altenburg stattfand. In drei Stunden harter Arbeit wurden die zahlreich erschienenen Projektteilnehmer mit Unterstützung der Projektleitung und zusätzlicher Coaches noch einmal an ihre individuelle Zieldefinition herangeführt. Jeder Teilnehmer erarbeitete sich so seinen eigenen Etappenplan, um das Ziel seines Zukunftsvertrages fest im Blick zu behalten. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die einzelnen Teilnehmer auch gegenseitig behilflich sein können und miteinander zunehmend vernetzen. Darüber hinaus wurde aufgenommen, wo die Teilnehmer zusätzliche Unterstützung benötigen, z.B. bei Veranstaltungen, der Pressearbeit oder Beantragung von Fördermitteln durch verfügbare Coaches oder auch andere Teilnehmer. Weiterhin wurde festgehalten, welche jeweils bevorstehenden Termine bzw. Anlässe ganz speziell im Rahmen der Pressearbeit vorbereitet werden, um die Öffentlichkeit zunehmend mehr auf das Engagement der Teilnehmer aufmerksam zu machen. Im nächsten Schritt werden nun die Projektpläne durch die Projektleitung noch einmal gesichtet und terminlich koordiniert. Ab Januar 2019 gibt es auch feste Sprechzeiten für die Teilnehmer, für die man sich schon jetzt vormerken kann. In diesen Terminen wird dann weiter gemeinsam am Vorankommen des jeweiligen Zukunftsvertrages gearbeitet.

 

31.08.2018: Gruppentreffen mit Sommerfest

31.08.2018: Gruppentreffen mit Sommerfest

Am 31.08.2018 fand das erste GENIAL³ Sommerfest in Altenburg statt. Ein schöner und gemütlicher Anlass, um mit dem Projektteam, den Projektmitgliedern, Projektpartner*innen und fleißigen Helfer*innen ins Gespräch zu kommen. Vernetzung und Austausch funktionierten bei schönem Wetter, Thüringer Bratwurst und veganen Grillspießen besonders gut.

 

29.08.2018: GENIAL³ zur Engagementwoche eingeladen

29.08.2018: GENIAL³ zur Engagementwoche eingeladen

GENIAL³ ist zur Auftaktveranstaltung der Engagementwoche eingeladen: Vom 14. - 23.09.2018 findet die Engagementwoche in Berlin statt. Bei der Veranstaltung geht es darum, die Vielfalt und Relevanz von bürgerschaftlichem Engagement zu präsentieren. Das Team von GENIAL³ wird am 14.09.2018 zur Eröffnung der Engagementwoche als einer von mehr als 20 Akteuren mit einem Stand in der Zeit von 13.00 - 19.00 Uhr vertreten sein.

 

15.06.2018: Workshop Ehrenamtsmanagement

15.06.2018: Workshop Ehrenamtsmanagement

Am 15.06.2018 fand für die Projektteilnehmer von 13.00 - 15.30 Uhr  eine weitere Schulung zum Thema Ehrenamtsmanagement (Schnittstelle zwischen Haupt- und Ehrenamt) statt. Referentin, Birgit Bursee, von der Freiwilligenagentur Magdeburg (www.freiwilligenagentur-magdeburg.de) und 1. Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.V. gab den Teilnehmern wichtige Tipps rund um eine erfolgreiche Arbeit im Ehrenamt, u.a. wie man sich mit allen Beteiligten zielgerichtet strukturiert und organisiert und welche digitalen und kostenfreien bzw. kostengünstigen Tools dabei hilfreich sind. Birgit Bursee ist im Rahmen ihrer Tätigkeit Expertin für die folgenden Themenschwerpunkte: Leitung, Fundraising, Gremien- und Netzwerkarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Ehrenamtliches Engagement zur Unterstützung von Flüchtlingen, Migrationswegweiser, Angebote zur Qualifizierung für Haupt- und Ehrenamtliche, Freiwilligentage.

 

12.06.2018: Workshop "Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit"

12.06.2018: Workshop "Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit"

Am Dienstag, dem 12.06.2018, trafen sich einige Projektteilnehmer in den Räumen von GENIAL³ in entspannter Runde. Anlass war ein Vortrag zum Thema Öffentlichkeitsarbeit. Silvia Annecke, die die Öffentlichkeitsarbeit von GENIAL³ projektübergreifend betreut, gab wichtige Tipps aus der Praxis, wie man sein Projekt erfolgreich in der Öffentlichkeit präsentieren kann und welche rechtlichen Aspekte dabei auch zu beachten sind.

 

17.03.2018: Erstes Projektcoaching für Initiative „Familie im Aufbruch“

17.03.2018: Erstes Projektcoaching für Initiative „Familie im Aufbruch“

In einer historischen Bohlenstube eines Vierseithofes in Podelwitz, einem Ortsteil der Gemeinde Nobitz, fand am 17.03.2018 der erste Workshop mit den Akteuren der Initiative „Familie im Aufbruch“ statt. Dabei kamen sieben Mitglieder der Initiative sowie deren Kinder zusammen, um gemeinsam mit Projektleiter Michael Apel und den Referenten, Andrea Wagner und Dr. Frank Spieth, die Planung für das gemeinsame Vorhaben, die Gründung einer dörflichen Gemeinschaft, in Angriff zu nehmen. In offener Diskussion wurde an der Schärfung und Ausgestaltung der gemeinsamen Ziele gearbeitet. Im Ergebnis der fast vierstündigen Sitzung wurden insbesondere die Arbeitsgruppen „Schule“ und „Objektsuche“ mit entsprechenden Verantwortlichkeiten gebildet und konkrete Zeitpläne erstellt, um eine fokussierte Arbeit in den nächsten Monaten zu ermöglichen. Dabei sollen nun bis Mitte April die genaue Arbeitsweise der Gruppen definiert und weitere Zeitziele festgelegt werden. Darüber hinaus haben Projektleitung und Referenten die möglichen Coachingleistungen - nämlich Beratungsleistungen, Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, Förderung der Gemeinschaftsbildung - durch GENIAL³ erläutert und geplant.

 

01.03.2018: Workshop "Grundlagen der erfolgreichen Planung und Finanzierung von sozialen Projekten"

01.03.2018: Workshop "Grundlagen der erfolgreichen Planung und Finanzierung von sozialen Projekten"

Am heutigen Tag fand von 10.00 - 12.30 Uhr ein Workshop für bestehende und angehende Projektteilnehmer von GENIAL³ statt. Nach Begrüßung durch die Projektinitiatorin Andrea Wagner vermittelten Michael Apel, Projektleiter, und Dr. Frank Spieth, Referent, Herangehensweisen, wie die Teilnehmer ihre Vorhaben zielgerichtet angehen können. An konkreten und anschaulichen Beispielen wurden Grundlagen der erfolgreichen Planung und Finanzierung von sozialen Projekten vorgestellt und in der Runde diskutiert.Oftmals gibt es für derartige Vorhaben auch öffentliche Fördermittel. Allerdings ist das Beantragungsprozedere eine echte Herausforderung, aber mit den ersten Tipps aus dem heutigen Workshop sicherlich schon ein Stück einfacher geworden. „Wir hatten den Eindruck, dass die Teilnehmer mit einem guten Gefühl aus dem Workshop gegangen sind und sich viele nützliche Hinweise mitnehmen konnten, um ihre Ziele zu schärfen“, so Michael Apel. Weitere derartige Workshops sind bereits für 2018 in Planung, so soll es monatlich Weiterbildungsangebote u.a. zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation/Rhetorik, Zeitmanagement, Freiwilligenmanagement und Organisation geben.