Zukunftsvertrag 13: Kulturhof Kleinmecka „Rausch & Bach“ - cultural farming

 Kulturhof Kleinmecka „Rausch & Bach“ - cultural farming

Das ehemalige Bauerngut Rauschenbach in Kleinmecka liegt im Altenburger Land zwischen Altenburg im Norden und Gößnitz im Süden. Der Ort gehört zur Gemeinde Nobitz. Großmecka/Kleinmecka ist seit 2004 ausgewiesene Kulturlandschaft besonderer Eigenart in Ostthüringen. Die Siedlungsform des Bauernweilers ist für das Altenburger Land typisch, jedoch sind nur noch wenige Bauernweiler in ihrer Ursprünglichkeit erhalten. Groß- und Kleinmecka besitzen einen solchen Seltenheitswert. In der Vergangenheit hatten Güter und Bauernhöfe nahezu durchweg landwirtschaftliche Zwecke zu erfüllen. Im Zuge großer Veränderungen in der Landwirtschaft sind jedoch die alten Hofstrukturen vom Verfall oder aber von Verformung bedroht. Die alten Stallungen sind nicht länger geeignet, Scheunen erfüllen nicht mehr ihren damaligen Zweck und die Wohnhäuser sind für viele unpraktisch geworden. Diese Tendenzen sind längst nicht neu und so verschwinden immer weiter die Kulturlandschaft prägende Bauerngüter und Bauernhäuser.

Robert Herrmann hat sich nun der großen Herausforderung verschrieben, diesem alten, durch den langjährigen Leerstand verfallenen, Gutshof wieder neues Leben einzuhauchen. Der Gutshof ist in den 1990er Jahren nicht unter Denkmalschutz gestellt worden. Die Aufnahme in die Liste denkmalgeschützter Gebäude ist erst im Frühjahr 2017 gelungen. Primäres Ziel ist die Erhaltung der Bausubstanz sowie die fachgerechte Wiederherstellung geschädigter Gebäudeteile. Das künftige Nutzungskonzept basiert auf zwei Schwerpunkten – Kultur (Musik und bildende Kunst) sowie Bed & Breakfast bzw. eine Gastkultur. Dabei sollen die nachbarschaftlichen Bewohner und die öffentlichen Institutionen (Gemeinde und Landratsamt) von Anfang an am Projekt beteiligt und nach Möglichkeit eingebunden werden. „Mit diesem Projekt möchte ich dem Trend ländlicher Abwanderung sowie dem demographischen Wandel im Altenburger Land etwas entgegen setzen. Gerade hier kann der ländliche Raum auch dem Stadtbewohner als attraktiv und wertvoll erfahrbar gemacht werden. Die Bewohner der Umgebung sollen von vielfältigen Kulturveranstaltungen und einer überzeugenden Gastkultur angesprochen werden. Darüber hinaus soll besonderer Wert auf die Zusammenarbeit mit regionalen Erzeugern und regionalem Handwerk gelegt werden“, erklärt Robert Herrmann seine Intention. Dass es bei diesem Objekt viel zu tun gibt, dürfte klar sein. Daher sind helfende Hände herzlich willkommen, um gemeinsam ein Stück ländliche Idylle wieder herzurichten. Interessenten können sich gern an Robert Herrmann wenden.

Im Rahmen des am 06.09.2018 unterzeichneten Zukunftsvertrages mit GENIAL³ wurden folgende Ziele festgelegt: das Gesamtprojekt zeitlich und inhaltlich zu strukturieren, die Alleinstellung des Konzeptes zielgerichtet zu kommunizieren und die regionale Vernetzung zu fördern.

Weitere Informationen:

https://de-de.facebook.com/Kleinmecka/